Ernährung

Fasten was passiert im Körper und welche Vorteile bringt es

was passiert beim fasten im Körper

Fasten gehört für viele Menschen zu einem jährlichen Ritual. Dabei ist es egal aus welchem Grund man fastet, das Fasten bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Es bietet die Möglichkeit abzunehme und den Körper zu entgiften doch was passiert im Körper beim Fasten? In einer kurzen Übersicht erfahren Sie was das Fasten für Vorgänge im Körper auslöst:

  • Serotonin: Der Botenstoff wird zwischen den Gehirnzellen vermehrt freigesetzt. Dadurch verbessert sich die Stimmung.
  • Leber: Gespeicherter Zucker (Glykogen) wird abgebaut. Danach werden Fettsäuren in Ketonkörper als alternative Energiequelle umgewandelt.
  • Bauchspeicheldrüse: Muss weniger Insulin produzieren und kann sich erholen.
  • Zelloberfläche: Die Andockstellen (Rezeptoren) für das zuckerregulierende Hormon Insulin an den Zellen reagieren wieder empfindlicher.
  • Fettzellen: Während des Fastens baut der Körper vermehrt Körperfett ab. Vor allem das gesundheitsschädliche Bauchfett verringert sich. Das heißt abnehmen durch Fasten ist möglich.
  • Entzündungen: Der Körper produziert weniger Entzündungsbotenstoffe. Akute Entzündungen, etwa in Gelenken und Muskeln, werden gelindert.
  • Gehirn: Die Bildung neuer Gehirnzellen wird angeregt.
  • Atem: Der Ketonkörper Aceton wird ausgeatmet. Es entsteht ein fruchtig-säuerlicher Geruch.
  • Herz: Puls und Blutdruck sinken.
  • Magen: Der Magen schrumpft, weshalb man nach dem Fasten zunächst schneller satt ist.
  • Darm: Der Darm kommt zur Ruhe. Dennoch werden weiterhin abgestorbene Zellen und Darm bakterien ausgeschieden.
  • Zellen: Die Autophagie kommt in Gang. Bei diesem Recyclingprozess wird Abfall in der Zelle zerlegt und wiederverwertet.