Wenig bekannte Wirkung von Naturheilmitteln

Die Wirkung von Naturheilmitteln aus unseren Körper

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen – die Erkältungszeit ist wieder da. Wann wir Mittel aus der Naturheilkunde empfehlen können und welche Wirkung von Naturheilmitteln wir kennen, erklären wir euch in diesem Beitrag.

Mittel aus der Naturheilkunde werden immer beliebter – warum?

Immer mehr Menschen sind motiviert und interessiert, einen eigenen Beitrag für ihre Gesundheit zu leisten, und informieren sich auch über digitale Medien über diese Optionen. Die Naturheilkunde hat einen starken Schwerpunkt im Bereich der höchst wirksamen Therapien, der Selbstmedikation.

Dies liegt auch darin begründet, dass die meisten Heilpflanzen, Nahrungsergänzungsmittel, Hausmittel, hervorragend verträglich sind und hier auch einer Selbstbehandlung nichts im Wege steht. Zudem sehen wir eine starke Hinwendung zurück zur Natur, nicht nur bei den medizinischen Themen, sondern auch beim Klimawandel und der Ökologie. Zu Recht spüren viele Menschen, dass die Heilkräfte der Natur oftmals den besseren ersten Schritt für eine medizinische Therapie darstellen.

Welche Tipps aus der Naturheilkunde können wir geben?

  1. Eine abwechslungsreiche, vollwertige Ernährung, möglichst vegetarisch oder so vegetarisch, wie es geht, mit viel Abwechslung an Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen sowie Vollkorngetreide. Ebenso sind Intervallfasten oder gelegentliche Fastenkuren zu empfehlen.
  2. Bewegung, sei es sportliche Betätigung oder Bewegung im Alltag und vor allem Bewegung in der Natur durch Spaziergänge sind sehr zu empfehlen.
  3. Wann immer der Stress zu viel wird, sollten wir versuchen, ihn zu reduzieren oder, wenn dies nicht möglich ist, Entspannungsverfahren als Gegenpol einzusetzen: Yoga, Meditation, Tai-Chi, Autogenes Training u.a.m.
  4. Ein gesunder Schlaf ist ein Schlüssel für die Abwehrkräfte und Selbstheilungskräfte: Wir sollten versuchen, ausreichend Schlaf zu bekommen, das Schlafzimmer sollte dunkel und gut gelüftet sein. Bei Schlafstörungen gibt es einige naturheilkundliche Mittel, Heilpflanzen und Hausmittel, die helfen, z. B. vor dem Schlafengehen ein heißes Fußbad, Lavendelauflagen, Baldrian- oder Passionsblumenextrakte.
  5. Ich empfehle Kneipp-Maßnahmen in Form von täglichen kalten Güssen oder Wechselduschen und, wann immer es möglich ist, Saunabesuche.

Welche Rolle spielen Naturheilmitteln für die Abwehrkräfte?

Es gibt in der konventionellen Medizin kaum Möglichkeiten, die Selbstheilungskräfte und Abwehrkräfte zu stimulieren und zu steigern, im Gegensatz hierzu bietet die Naturheilkunde viele Optionen. Dieses beginnt, wie eben erwähnt, bei Sport und Bewegungstherapie, Kälte- und Wärmetherapie wie Bäder und Sauna.

Eine große Bedeutung hat auch die Stressreduktion und Mind Body-Medizin, und schließlich gibt es viele Heilpflanzen und Lebensmittel, die in der Lage sind, die Abwehrkräfte und Selbstheilungskräfte zu steigern.

Welche Wirkung von Naturheilmitteln bei einer Erkältung?

Für die Erkältungssaison empfehle wir, über Bewegung und Kneipp-Therapien zunächst etwas abzuhärten.

Ist eine Erkältung im Anflug, können 2 bis 3 Tage Heilfasten helfen. Unter den Hausmitteln sind hauptsächlich heiße Fußbäder, Inhalationen mit Sole und antivirale und anti bakterielle Heißgetränke wie Ingwertee, Salbeitee und Lindenblütentee zu empfehlen.

Auch bekannte Gewürze, wie Curcuma, Meerrettich, Kresse, Senf und Chili können die Abwehrkräfte unterstützen. Außerdem helfen Gewürze bei Abnehmen, lesen Sie mehr in unserem Beitrag.

Wie wirken Hausmittel?

Die meisten Hausmittel wirken über die Anregung der Selbstregulation, bei den Heilpflanzen sind es hauptsächlich die antiviralen und antibakteriellen Wirkungen, die zentral sind.

Salbei und Thymian sind eine sehr geeignete Kombination. Pflanzliche Heilmittel wie Salbei oder Thymian haben keine konkrete Kontraindikation. Bei Anwendung über Tees oder Gurgeln sind auch keine Überdosierungen oder Nebenwirkungen zu befürchten.

Salbei hat entsprechende antivirale und antibakterielle Wirkungen, er ist besonders gut zum Gurgeln bei Halsschmerzen oder auch bei Aphten geeignet, natürlich kann er dann auch nach dem Gurgeln getrunken werden.

Bei der Teezubereitung sollte darauf geachtet werden, dass die Extrakte mindestens 10 Minuten bei abgedecktem Glas oder Tasse ziehen, dann geht mehr Wirkstoff in den Tee über.

Die besten Naturheilmittel bei Schnupfen sind

  1. Ingwer
  2. Vitamin C

Hausmittel bei Husten

Hat sich ein Husten erst einmal festgesetzt, gibt es in der Apotheke bewährte pflanzliche Extrakte und Hustensäfte, die zumeist Thymian, Primel, Efeu und Spitzwegerich enthalten.

Bei Halsschmerzen

Da empfehlen wir Extrakte mit Kapuzinerkresse, Meerrettich sowie Salbei- und Thymiantee.

Bei Fieber

Wadenwickel.

Und bei Kopfschmerzen

Heiße Fußbäder und lokal Minzöl an Schläfen und Nacken.

Unsere persönlichen Favoriten bei den Hausmitteln?

Das sind auf jeden Fall Ingwertee oder Fencheltee mit Manuka-Honig in Kombination mit einem heißen Fußbad.

Für die Vorbeugung sind auch Sole-Nasenspülungen sinnvoll. Bei Ohrenschmerzen und Ohrenentzündungen sind das Zwiebelsäckchen eine bewährte Wirkung von Naturheilmitteln.

Bewerte diesen Beitrag!

Möchtest du den Beitrag teilen ...

Wie können wir den Beitrag verbessern?

Marina Salow Profilbild
Auf Beautymadel möchte ich mich als Mutter und Hausfrau verwirklichen. Ich betreibe Beautymadel seit 2021 und schreibe Beiträge zum Themen wie Gesundheit, Ernährung, Beauty, Nachhaltigkeit und Wohlbefinden.