Körperpflege

Rücken pflegen in 4 Schritten für ein schönes Rückendekollete

2 Lesezeit

()
Rücken pflegen in 4 Schritten für ein schönes Rückendekollete
()

Überraschend und auf subtile Art sexy – auch diesen Sommer erobert das Rückendekolleté unsere Garde robe. Wir geben Ihnen Rückendeckung mit tipps zum Rücken pflegen, für die Sie sich nicht verrenken müssen.

Schritt 1: Reinigen

An den da hinten verlieren wir ja meist kaum einen Gedanken, es sei denn, wir möchten ihn zur Schau stellen. Wie gut, dass unser Rücken nicht nachtragend ist und sich auch ganz gut allein um sich kümmern kann – den vielen Talg- und Schweißdrüsen sei dank. Allerdings neigt er aus diesem Grund auch gerne mal zu Unreinheiten, Akne (back + acne) genannt.

Deshalb starten wir unser Pflegeprogramm mit der Reinigung. Zur Hand gehen uns dabei ein Naturbadeschwamm oder eine Rückenbürste, über die Sie einen weichen Waschlappen ziehen, und ein Cleanser mit Hamamelis oder ein Duschgel mit Teebaumöl oder Aktivkohle etwa. Da Shampoorückstände die Haut am Rücken reizen können, starten Sie am besten nach dem Haarewaschen.

Schritt 2: Peelen

Nach dem Großputz kommt die Abreibung. Ein Peeling regt die Durchblutung der Haut an und fegt alte Hautschüppchen weg. Davon haben sich am Rücken sicher so einige angesammelt. Und auch, wenn es einem nach wochen- oder gar monatelanger Pflegeabstinenz besonders schwerfällt, üben Sie nicht zu viel Druck aus. Unreinheiten können Sie beispielsweise mit einem Körperpeeling mit antibakteriell und entzündungshemmend wirkendem Teebaumöl in den Griff bekommen.

Dafür bleibt die Rückenmassagebürste weiterhin im Einsatz oder Sie nehmen einen Massagegurt zur Hand, den Sie wie beim Abtrocknen mit einem Handtuch über Ihren Rücken hin und her ziehen können. Sanfter zur Haut ist der Luffa-Schwamm – ein Naturprodukt, genauer gesagt: Kürbisgewächs. Nach diesem Schritt sind die Poren so richtig rausgeputzt und bereit für ein Plus an Pflege.

Schnitt 3: Maskieren

Jetzt kommen wir endlich zum verwöhnenden Teil der Rücken Pflege: der Maske. Dafür empfehlen wir die gute alte Heilerde. Das Pulver rühren Sie selbst mit Wasser an und tragen die Paste dann mit einem langstieligen Pinsel auf. Sobald die Heilerde getrocknet ist, können Sie die Rückenmaske mithilfe einer Rückenbürste unter der Dusche abbrausen.

Das mineralische Gesteinspulver saugt überschüssigen Talg auf und wird auch bei Akne und Neurodermitis empfohlen. Ebenfalls gut sind 2-in-1-Produkte, die Peeling und Maske in einem sind und sich sowohl für Gesicht als auch Körper eignen – beispielsweise mit revitalisierendem Kaffeepulver und beruhigendem Mandelöl.

Schritt 4: Rücken pflegen

Für den letzten Schliff bei der Rücken Pflege: eine feuchtigkeitsspendende Pflegecreme. Da wir am Rücken besonders viele Talgdrüsen haben, ist eine leichte Lotion vollkommen ausreichend. Eine zu reichhaltige Creme könnte die Poren erneut verstopfen. Wenn Sie im Gesicht wie auf dem Rücken eher zu Unreinheiten neigen, können Sie auch Ihre Gesichtspflege punktuell auftragen.

Erfrischend leicht, was Konsistenz und Handhabung betrifft, sind Body- und Gesichtssprays, mit Aloe Vera oder Feigenkaktus zum Beispiel. Und danach am besten in ein rückenfreies Outfit oder ein locker sitzendes Baumwoll- oder Leinen-Shirt schlüpfen, sodass die Haut atmen kann und nicht so schnell ins Schwitzen gerät.

Rücken Peeling selbst durchführen

Selfiestick oder Grillzange mit eingeklemmtem Schwamm, Maler-Rolle, Strumpfhose oder Pfannenwender – es gibt viele kreative Lifehacks, wie wir uns allein den Rücken eincremen können. Hier gilt: ausprobieren. Ansonsten gibt es natürlich auch Produkte speziell für die Rückseite. Neben der klassischen Rückenbürste können wir Ihnen den Massagegurt empfehlen. Eine klasse Alternative zum Peeling oder ein Upgrade, um dieses zu intensivieren. Und wem das alles zu anstrengend klingt: Ein hautpflegendes Ölbad geht immer.

Bewerte diesen Beitrag!

Möchtest du den Beitrag teilen ...

Wie können wir den Beitrag verbessern?