Nachhaltigkeit

Nachhaltige Kosmetikprodukte ganz einfach so gehts’s

Nachhaltige Kosmetikprodukte ganz einfach so gehts's

Gerade im Bad tummeln sich unendlich viele Einmalprodukte und zu viel Plastik. Dabei ist es so easy, all das gegen nachhaltige Kosmetikprodukte einzutauschen.

DIY-Beauty Produkte

Wer nicht gleich alles neu kaufen will, kann viele nachhaltige Kosmetikprodukte selbst herstellen; damit schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Statt zu Duschpeelings aus der Kunststofftube mit einer Extraportion Mikroplastik zu greifen, vermischen Sie einfach frischen Kaffeesatz mit etwas Kokosöl in einem Glas und – tadaa – fertig ist das natürliche Ganzkörperpeeling. Genau wie herkömmliche Nicht-Öko Produkte entfernt der Kaffeesatz abgestorbene Hautzellen, während das Kokosöl die Haut pflegt. Lust auf mehr DIY Beauty?

Waschbare Augenpads

Sich abends gründlich abzuschminken gehört zum Pflichtprogramm. Nur braucht es dafür keine umweltfreundlichen Einmal-Abschminkpads: Wiederverwendbare und waschbare Bambuspads reinigen das Gesicht genauso gut. Anschließend gut auswaschen; wer zu Pickelchen neigt, sollte sie schon nach einmaliger Benutzung in die Wäsche geben. Bambus Abschminkpads von Pandoo, 10 Stück um 16 Euro

Handtücher aus Bio Baumwolle

Die Ökobilanz von konventionell angebauter Baumwolle ist katastrophal: Bei der Produktion von einem Kilo Baumwolle werden 11 000 Liter Wasser verbraucht. Außerdem ist der Einsatz von Pestiziden und Insektiziden extrem umweltschädlich. Von Kushel gibt’s jetzt Handtücher aus Bio-Baumwolle und Buchenholzfasern, bei deren Produktion 90 Prozent Frischwasser und 44 Prozent CO2 eingespart werden. Die Firma kompensiert zusätzlich ihre Emissionen mit einem Windparkprojekt.

Plastikfrei Putzen

Nicht nur die Pflegeroutine sollte nachhaltiger werden, auch der Hausputz könnte eine Öko-Revolution gut vertragen. In den Drogerien sind inzwischen diverse Marken zu finden, die Sprühflaschen aus Altplastik herstellen (z. B. von Frosch) oder mit natürlichen Rohstoffen und Bio-Tensiden (z. B. von Ecover) arbeiten. So bleiben Badezimmer und Ozeane schön sauber!

Vegan Körperpflege

Geballte Pflanzenpower für Hände, Body und Haare vertreibt Nylon und Silikone aus dem Badezimmer. Denn natürliches Kokosöl sorgt genauso gut für geschmeidiges Haar (z. B. Coconut Oil & Ylang Ylang Flower Shampoo von Love Beauty & Planet) und weiche Haut. Nur dass sie das schaffen, ohne Gewässer mit Kunststoffen zu belasten, die bis ins Grundwasser und somit in den Körper gelangen können. Hand Soap von Studio Botanic, um 28 Euro

Make-Up Wiederverwertenden

Leider unschön: Lidschatten, Puder oder Rouge sind meist einzeln verpackt, werden entsorgt, wenn sie aufgebraucht sind und dann wieder neu verpackt gekauft. Ziemlich viel Müll kommt da zusammen, der sich jetzt problemlos umgehen lässt: Verschiedene Naturkosmetiklabels bieten Magnetplatten an, die sich variabel befüllen lassen. Ist der Lieblings-Lidschatten leer, wird einfach ein umweltfreundlicher Refill gekauft und eingesetzt. Bamboo Palette von Baims, um 29 Euro

Handeln gegen den Klimawandel

Der Klimawandel geht uns alle an. Und mit kleinen Veränderungen kann jeder seinen Beitrag leisten. Vor allem die großen Firmen sind hier natürlich gefragt. Und tatsächlich gibt es immer mehr Riesen, die ihre Produktpalette überdenken und nachhaltige Linien entwickeln: Sogar der Textil-Discounter Primark hat eine Gesichtsreinigung kreiert, die aus mindestens 90 Prozent Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs besteht. Auch biologisch abbaubares Glitter ist im Programm. Ziel muss es sein, dass wir Konsumenten faire Produkte einfordern!

Nachhaltige Zahnpflege

Bambuszahnbürsten haben es vorgemacht: Mundpflege geht auch nachhaltig, niemand braucht heute mehr einen Plastikstiel, um die Zähne zu schrubben. Für alle, die ihre nachhaltige Bürste nicht mit Zahnpasta aus der Plastiktube bestreichen wollen, gibt es jetzt eine umweltfreundliche Alternative: feste Zahnpasta am Stiel (von Lamazuna). Der finale Schritt zur absolut grünen Mundhygiene sind Bambus-Interdentalbürsten. Bambus ist der am schnellsten nachwachsende Rohstoff, super robust und braucht keine Pestizide und künstlichen Bewässerungsmethoden. Interdentalbürsten von Humble, 6 Stück um 4 Euro.

Aus Alt wird Neu

Recycling und Upcycling funktionieren im Badezimmer ganz hervorragend: Mit einem Säckchen (z. B. dem Seifensäckchen von Hydrophil) können Sie alte Seifenreste unter der Dusche sehr gut aufschäumen und gleichzeitig die Hautpeelen. In Sachen Make-up kann zum Beispiel Lippenstift leicht recycelt werden: Dafür 2 Lippenstiftreste in einem Topf etwas erhitzen, in ein leeres, sauberes Döschen füllen und mit dem Pinsel auftragen.

Natürliche Pflege für Gesicht und Körper

Funktioniert Pflege aus reiner Naturkraft genauso gut wie die aus dem Reagenzglas? Ganz klar JA! Cremes mit Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs überzeugen mit tollen Wirkstoffkombinationen. Für jedes Bedürfnis gibt es die passende Pflanzenpflege. Wie zum Beispiel Granatapfelöl vermischt mit Myrrhe gegen Falten oder Extrakte aus der blauen Orchidee mit Macadamianussöl für eine revitalisierte Haut. Natur hilft! Natürliche Pflege für Gesicht und Körper: Plant Gold L’Or des Plantes von Clarins, um 62 Euro.

Nutzt ihr nachhaltige Kosmetikprodukte?

Wir hoffen euch hat unsere Übersicht der nachhaltigen Kosmetikprodukte gefallen. Wir würden gerne wissen ob ihr auch schon nachhaltige Kosmetikprodukte nutzt? Lasst es uns wissen und wir werden unsere Übersicht ergänzen.