Sport

In Form kommen trotz Ausreden

2 Lesezeit

()
In Form kommen trotz Ausreden
()

Ihnen macht Bewegung keinen Spaß, Sie haben keine Lust zu schwitzen und sowieso keine Zeit für nix? Wir nehmen Ihre Einwände gern zur Kenntnis. Denn sie verraten uns, welches Training in Ihren Alltag (ja, sogar in die Küche) passt.

Ich mag diese Fitnessstudios einfach nicht!

Sie können doch trainieren, wo Sie wollen! Allein zu Hause oder gemeinsam mit Freunden. Wer Sie anleitet? Rufen Sie z. B. die Website newmoove.de auf – sie ist kinderleicht zu handhaben: Klicken Sie auf den „Kurs-Finder“ – und schon haben Sie alle Angebote von Yoga über Pilates bis zu Bodyshaping im Blick, insgesamt über 400 Trainingsvideos für Einsteiger und Fortgeschrittene. Ein eigenes Fitnessprofil sorgt dafür, dass Sie sich weder übernehmen noch unterfordern (ab 10 Euro pro Monat). Ein ähnliches Angebot bietet die App youfit (für Android und iOS, 8 Wochen ab 35 Euro). Dort gibt es ausgeklügelte Video Workouts von 5 bis 40 Minuten, wie z. B. den „BBP-Quickie“ oder „Boxilates“ zum Mitturnen (s.a. die Gratis-Kalorienzähler-App „My FitnessPal“ für Android und iOS) und last but not least: ein Motivations-Coaching. Aufmunterung hat schließlich noch keinem geschadet.

Sport macht mir keinen SPASS!

Moment mal: Sie gehen doch auch ins Kino, bummeln durch Einkaufsstraßen, ziehen mal um die Häuser und haben jede Menge Spaß dabei? Das „FuelBand“ von Nike (um 100 Euro inklusive kostenloser App für Android und iOS) misst genau, wie viele Schritte Sie dabei tun, wie schnell Sie sind und wie viele Kalorien Sie dabei verbrauchen. Das macht doch Lust auf mehr, oder? Egal ob es ums Tütentragen, Tanzen oder Spazierengehen geht: Sie können von überall zuschauen, wie Sie fitter und fitter werden, alle Daten werden über Bluetooth an Ihr Smartphone übermittelt. Und damit Sie noch mehr Spaß dabei haben, gibt’s jetzt eine limitierte Goldedition (um 120 Euro).

Ich will nicht SCHWITZEN, aber trotzdem in Form kommen

Das schaffen Sie! Denn Sie können Ihre Muskulatur kräftigen, ohne sich zu bewegen, und zwar mit isometrischen Übungen. Das Training funktioniert einzig durch Zug, Druck und Anspannung. Das Ergebnis: eine straffe Silhouette. Wie das funktioniert? Aufrecht hinstellen, Füße eng zusammen, Arme an den Oberkörper, die Hände zu Fäusten ballen. Nun den ganzen Körper 10 Sekunden lang anspannen. Optimal: jeden Morgen drei Durchgänge – und das Shirt bleibt garantiert trocken.

Ich habe keine ZEIT zu trainieren

Wer hat die schon? Allerdings brauchen Sie gerade mal 20 Minuten pro Woche, um einen Effekt zu erzielen. Beim Elektrostimulations training (EMS) legen Sie Elektrodengürtel und -weste an, durch die Reizstrom fließt. Der stimuliert jede noch so tief liegende Muskelpartie (pro Einheit um 20 Euro, z. B. bei der Kette Bodystreet). Genauso effektiv: die Eislaufhocke. Von der Ausgangsposition im 5-Sekunden-Rhythmus nach oben aufrichten und ebenso langsam wieder runtergehen. Strafft Oberschenkel, Po und Bauch. 4-mal die Woche jeweils 10 Hocken – das schaffen Sie locker in 20 Minuten.

Ich muss den ganzen Tag SITZEN. Wie soll ich mich da fit halten?

Auf dem Stuhl können Sie sogar einen Waschbrettbauch trainieren! Probieren Sie es aus: Rücken gerade machen, Füße hüftbreit aufstellen, Ober- und Unterschenkel im 90-Grad-Winkel halten. Nun Beine einige Zentimeter heben, ohne sich mit den Händen oder Armen abzustützen, 10 Sekunden halten, ablegen, das Ganze machen Sie insgesamt 15-mal. Wenn Sie die Unterschenkel gleich mit in Form bringen wollen: Rücken gerade halten, Fußballen auf den Boden stellen, Fersen vom Boden heben, 10 Sekunden halten. Auch hier reicht 15-mal. Noch Zeit für eine Armstraffung? Drücken Sie dazu mit beiden Ellbogen gegen die Rückenlehne und schieben Sie den Oberkörper nach vorne hoch. Die Schultern von den Ohren wegziehen. 5-mal wiederholen – das geht sogar unbemerkt während einer Konferenz.

Bewerte diesen Beitrag!

Möchtest du den Beitrag teilen ...

Wie können wir den Beitrag verbessern?