Beauty Trends

Ein helles Teint ist angesagt

FRISCH VOM LAUFSTEG: GEBRÄUNTE HAUT IST OUT, EIN BLASSER TEINT TOTAL ANGESAGT! UND DAS SIEHT NICHT NUR TOP AUS, SONDERN IST AUCH BESSER FÜR IHRE GESUNDHEIT. SO GELINGT DAS NEUE TREND-MAKE-UP.

Auch wenn Sie sich manchmal ein bisschen früh jahrsbleich fühlen – tragen Sie Ihre Blässe mit Still Gebräunte Haut hat viele that Nachteile: Wer sich in die Sonne legt, riskiert frühzeitige Falten und Pigmentflecken, vor allem künstliches Solarium wird UV-Licht im darüber hinaus darüber hinaus für den Anstieg von Hautkrebs verantwortlich gemacht. Da kommt uns der Trend zum Porzellanteint gerade recht. Denn mit den richtigen Schminktricks sieht Ihr Teint so zart und wunderschön aus, dass Sie sich nie wieder blass fühlen werden. Versprochen!

Eine Reinigungsmilch bildet die Basis

Kennen wir ja vom Malen: Ist der Untergrund gut vorbereitet, schminken sich anschließend die Farben leichter. Schon die Reinigung ist total wichtig“, sagt Ronald Bauer, National Make-up Artist bei Lancôme. ,,Helle Haut ist meistens trocken, darum würde ich zu einer Reinigungsmilch oder -emulsion raten. „Sie liefert bereits etwas Pflege und Feuchtigkeit. Das Tonic darf keinen Alkohol enthalten, da er austrocknend wirkt. Jetzt kommt die pflegende Creme ins Spiel: ,,Massieren Sie Ihre Gesichtscreme leicht in die Haut ein.“ So wird sie. gut durchblutet und wirkt schön frisch. Stimmen Sie die Wirkstoffe in Ihrer Creme auf den Hauttyp ab. Dann können Sie Rötungen neutralisieren, Pigmentflecken ausgleichen oder Augenschatten schon mildern, bevor es ans Make-up geht.

Das richtige Make-Up

Make-up soll nicht braun machen, sondern exakt Ihrem Hautton entsprechen. Testen Sie die Farbe beim Kauf auf der Wange – sie ist perfekt, wenn sie unsichtbar mit Ihrem Hautton verschmilzt. „Dazu brauchen. Sie nicht ins Tageslicht zu gehen, sondern können den Ton ruhig im Laden ausprobieren“, so Ronald. „Die Farbe muss schließlich in jeder Lebenslage passen.“ Ob ebenmäßig wie Schneewittchen oder nordisch hell mit Sommersprossen: Das Make-up darf niemals zu dick sein. Lassen Sie deshalb die Finger von Kompakt-Make-ups. Besser sind leichte Konsistenzen, die Unregelmäßigkeiten sanft ausgleichen. Das zerbrechlich Zarte erreicht man nicht durch Zukleistern“, sagt Bauer. Extra-Tipp für Hell häutige: Die amerikanische Visagistenmarke Bobbi hat eine Vielfalt an Farben im Angebot, auch Clarins hat eine tolle Auswahl an Nude-Tönen, und bei Lancôme hat man ein speziell ummanteltes Pigment entwickelt, das die Haut zum Strahlen bringt. Vorsicht bei Augenschatten: Sie sollten anstelle von Make-up lieber lichtreflektierenden Pigmenten in leichten Concealern ausgeglichen werden. Zuletzt die T-Zone an Stirn und Nase mit Pinsel und Transparentpuder mattieren. „Loser Puder braucht ein bisschen Übung. Anfänger haben oft viel zu viel Puder am Pinsel“, sagt Bauer. “Das kann mit Kompaktpuder nicht so schnell passieren”.

Der richtige Liedschatten

Mit hellem Lidschatten lässt sich der zarte, edle Look gut unterstreichen. “Grundieren Sie das obere Lid in hellem Apricot, und schattieren Sie es entlang der Lidfalte dunkel ab”, schlägt Bauer vor. Da alle Frauen in Deutschland Mascara lieben: “Auch der hellhäutige Typ darf ordentlich tuschen“, sagt der Experte. ,,Allerdings werden dann anstelle der zarten Haut die Augen betont.“ Nordisch-helle Frauen sind oft blond und ihre Brauen kaum zu sehen. “Betonte Augenbrauen sind jedoch total schön.“ Damit kein kompakter Balken entsteht: “Streichen Sie hauchzart über Ihre Brauen, dann färben Sie Eher die Härchen anstatt der Haut ein.“ Wer einen Stift mit integriertem Bürstchen benutzt, kann damit die Brauen in Form bringen, “So sehen sie ganz natürlich aus“.

Lippenstift ist Typsache

Hier ist die Form wichtig: Wer eine schmale Oberlippe kaschieren möchte, kann das mit dezenten Apricot- oder Rosenholztönen tun. Wer die Lippen gern betont, greift zu den angesagten kräftigen Farben. Schön harmonisch ist auch hier ein Orangeton, der aber nicht knallig sein sollte Dunkle, kühle Beerentöne unterstreichen den hellen Teint.“ Wofür Sie sich auch entscheiden: Das Rouge sollte dazu passen. „Haben Sie die Lippen in einem warmen Orange- oder Braunton geschminkt, sollte das Rouge aus der warmen Farbfamilie kommen. Bei Beerentönen mit Blauanteil schminken Sie besser pinkfarbene Wangen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.