Beauty Trends

5 Tipps für einen sofort straffen Körper

straffen Körper bekommen so wird der Körper straff

Geschmeidige, glatte Haut mit festem Gewebe und eine aufrechte Haltung, die Energie und Vitalität ausstrahlt, sind die perfekten Traumpartner für den Start in die Frischluftsaison. Wenn Sie jetzt nach Tipps suchen, die Ihr normales Pflegeprogramm optimal ergänzen und einen straffen Körper dann haben wir etwas für Sie: den 5-Punkte Plan für einen tollen Körper, den Sie ganz einfach in Ihren Tagesablauf einbauen können. Durch unsere Fitnesstipps wird nicht nur Ihre Haut strahlen – Sie fühlen sich auch gut dabei!

Kieselsäure stärkt das Gewebe

Wie ansehnlich knackig und frisch die Haut aussieht, hat viel mit dem Bindegewebe zu tun. Ist das Bindegewebe straff und elastisch, unterstützt es den natürlichen Push-up-Effekt am Dekolleté, sorgt mit den Bauchmuskeln für eine wohlgeformte Mitte und reduziert das Risiko für Cellulite an Po und Oberschenkeln. Kräftige Haare und Nägel. Eine Kur mit Kieselsäure (Silicium) unterstützt die Bildung der Bindegewebsfasern Kollagen und Elastin, stärkt Sehnen und Bänder sowie die Blutgefäße – das kann sogar Besenreisern vorbeugen – und kräftigt Haare und Nägel.

Wichtig zu wissen: Sie müssen zwei bis drei Monate durchhalten, erst dann zeigt sich der Erfolg. Am einfachsten ist es, fertig aufbereitetes Kieselsäuregel mit Wasser zu verdünnen und täglich ein Glas Kieselsäuregel zu trinken (z. B. „Originalsilicea-Balsam“, 12 Euro). Alternative zu Kieselsäuregel: täglich drei Tassen Zinnkrauttee aufbrühen. Pro Tasse einen Löffel Zinnkraut, 5 Minuten ziehen lassen.

Bindegewebsmassage sorgt für einen straffen Körper

Eine Bindegewebsmassage regt den Hautstoffwechsel an und unterstützt in Verbindung mit entschlackenden Streichbewegungen den Lymphfluss in den Beinen. Mindestens einmal täglich Bindegewebsmassage durchführen.

Schmale Knöchel: Auf den Boden vor eine Wand setzen, die Beine hoch lehnen. Den Knöchel mit flachen Händen umschließen, die Daumen berühren sich. Mit leichtem Druck langsam von den Knöcheln bis zur Leiste streichen. Pro Bein fünfmal.

Schlankere Schenkel: Cellulitecreme oder Pflegeöl mit Gleitbewegungen vom Knie bis zu Hüfte und Po verteilen. Danach kreisend einmassieren, den Druck bei jeder Aufwärtsbewegung leicht erhöhen. Mit flächendeckender Zupfmassage enden: Haut mit Daumen und Zeigefinger zusammenkneifen, anheben, loslassen, bis die Haut warm durchblutet ist.

Detox-Bäder entgiften die Organe

Umweltgifte, falsche Ernährung und Lifestyle hinterlassen ihre Spuren im Körper und bremsen den Energiefluss. Was unsere Entgiftungsorgane, vor allem die Leber, nicht bewältigen können, landet als „Schlacken“ im Gewebe und belastet die Haut. Sie muss täglich mit etwa einem halben Liter an Stoffwechselprodukten fertig werden. Detox-Bäder helfen der Haut dabei eine strahlend schöne Haut und einen straffen Körper zu bekommen.

Entschlackungsbäder sind basisch eingestellt, das heißt, sie geben dem Badewasser einen pH-Wert von etwa 8,5 bis 9, was die Ausleitung von Säuren und Stoffwechselschlacken fördert und die Haut entlastet. Auch die an Mineralien reichen Meersalzbäder und Algenbäder wirken entgiftend. Die Badedauer bei einem Algenbad sollte zwischen 30 und 60 Minuten liegen (bei 38 Grad). Zwischendurch immer wieder mal mit einem Rubbelhandschuh über die Haut massieren. Am besten abends das Detox-Bad nehmen, denn anschließend sollte man sich ausruhen.

Hormon-Yoga steigert das Wohlbefinden

Beim Hormon-Yoga kann durch die Kombination spezieller, dynamisch ausgeführter Körperhaltungen (Asanas) mit einer kraftvollen Atemtechnik hält den weiblichen Hormonhaushalt im Gleichgewicht und wirkt auf mehreren Ebenen: Haltung und Figur verbessern sich, Sie bekommen einen straffen Körper, Organfunktionen werden harmonisiert, der Stress wird gemindert und die individuelle Energie (Chakras) aktiviert. Die Hormon-Yoga Therapie wurde von der Brasilianerin Dinah entwickelt und kann auch in einem Hormon-Yoga Workshops erlernt werden.