Gesichtspflege

Unsere Gesichtshaut schützen vor Umwelteinflüssen

Neben den Genen bestimmen auch Umwelteinflüsse das Erscheinungsbild unserer Haut. Wir erklären, wie wir sie davon befreien und stärken.

Die Haut ist unser größtes Schutzorgan. Besonders unser Gesicht ist ständigen Reizen ausgesetzt: Abgase, Feinstaub, Ozon und UV sie alle haben etwas gemeinsam, sie schädigen unsere Haut. Die Folge sind Pigmentflecken und vorzeitige Alterung. Vor allem die Umwelt, wie er in Groß städten vorkommt, ist besonders schlecht für unsere äußere Hülle. Denn einige Partikel sind so winzig, dass sie sogar in unsere Haut eindringen können. Durch die Verschmutzung wird der Kollagenabbau beschleunigt, die Spannkraft nimmt ab, und Falten werden mehr.

So Schaden uns die Umwelt

Doch damit nicht genug: Sind wir dauerhaft Luft mit hoher Feinstaubbelastung ausgesetzt, verschiebt sich der pH-Wert nach oben, was die natürliche Schutzschicht der Haut zusätzlich schwächt. Schadstoffe haben es so noch leichter, einzudringen und sie zu schädigen. Forscher:innen verglichen in einem Experiment die Haut von Bewohnerinnen Shanghais mit denen einer nahen ländlichen Region und fanden unter anderem heraus, dass die Städterinnen deutlich mehr Pigmentflecken im Gesicht hatten – auch eine Folge der Umwelteinflüsse. Darüber hinaus fördert der Umweltschutz die Sebumproduktion, kleine Pickel oder leichte Akne können die Folge sein.

Gute Reinigung zum Schutz der Gesichtshaut

Doch wie können wir unsere Hülle schützen? Haut expert:innen und Dermatolog:innen sind sich einig, dass vor allem eine gründliche, aber sanfte und alkoholfreie Reinigung am Abend wichtig ist. Ist die Haut vom Schmutz, der sich tagsüber abgelagert hat, befreit, kann sie nachts regenerieren. Dabei reicht Wasser allein nicht aus. Eine milde Waschlotion, etwa mit Zuckertensiden, sollte gründlich einmassiert und danach abgewaschen werden. Anschließend die Haut mit einem Toner stärken, der bringt den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht. Auch hier ist von Alkohol abzuraten. Besser sind Aloe Vera, Hamamelis oder Panthenol als Wirkstoffe. Zusätzlich empfehlen Expert:innen, das Gesicht ein- bis zweimal pro Woche mit einem Enzympeeling zu behandeln.

Schutz dank Vitamin C

Für die anschließende Pflege empfehlen sich Produkte mit Vitamin C, Vitamin E oder Moringa, auch Wunderbaum genannt. Sie helfen der Haut, freie Radikale einzufangen und so den vorzeitigen Alterungsprozess zu mildern. Nach der Pflege und vor dem Make-up ist – auch in der kälteren Jahreszeit – ein Sonnenschutz wichtig, da Umweltschutz die schädliche Wirkung von UV-Strahlen verstärkt. Ist unsere Haut also gut gereinigt, gepflegt und geschützt, bleibt sie auch länger jung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.