Ernährung

Der Vergleich Äpfel und Birnen was ist besser?

Klar kann man das! Sie gehören zu den meist gekauften Früchten in Deutschland. Mehr als 28 Kilo Äpfel und Birnen isst jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Aber welches Obst ist gesünder? Welches enthält mehr Kalorien? Und welches hält sich länger?

Wer hat mehr Mineralien?

Da unser Körper manche lebensnotwendigen Nährstoffe nicht selbst herstellen kann, ist es unabdingbar, diese über die Nahrung aufzunehmen. Zu den wichtigsten dieser Spurenelemente gehören Magnesiumkonzentration, Muskeln und Nerven), Calcium (Knochen), Zink (Stoffwechsel) und Eisen (Immunsystem, Blut). Wer einen Mangel an diesen Mineralien hat, sollte besser zur Birne statt zum Apfel greifen. Denn sie enthält nicht nur 40 Prozent mehr Magnesium und 50 Prozent mehr Eisen und Calcium als ein Apfel, sondern sogar bis zu 150 Prozent mehr Zink.

Wer hat weniger Zucker?

Weniger Zucker, weniger gesättigte Fettsäuren – in Sachen Kohlenhydrate sind Birnen gesünder als Äpfel. Zudem sind Birnen aufgrund ihres geringen Säuregehalts für Menschen mit einem empfindlichen Magen besser geeignet als Äpfel.

Wer hat mehr Ballaststoffe?

Ballaststoffe sind pflanzliche Fasern, unterstützen die Verdauung und machen lange satt. Ein Apfel enthält etwa 2,5 Gramm dieser gesunden Pflanzenstoffe – mehr als eine Ananas, Nektarine oder Melone – aber bei Weitem nicht so viel wie eine Birne: Sie enthält etwa sechs Gramm.

Wer hat mehr Vitamine?

Vitamine schützen uns vor Zellschäden (Krebs etc.) und stärken unser Immun system sowie unsere Regenerationskräfte. Insgesamt bietet der Apfel mehr Vitamine als die Birne. Ganz gleich, ob Vitamin A (+116 Prozent), Vitamin B1 (+41 Prozent), Vitamin B5 (+24 Prozent), Vitamin B6 (+41 Prozent), Vitamin C (+50 Prozent), Vitamin E (+50 Prozent) – sie alle sind im Apfel in größerer Konzentration zu finden als in seiner grün braunen Verwandten“. Nur Vitamin K (+100 Prozent) und Vitamin B3 (+120 Prozent) sind in der Birne stärker vertreten. Die Aussage, dass die meisten Vitamine direkt unter der Schale sitzen, stimmt übrigens sowohl für den Apfel als auch für die Birne.

Wer hat weniger Kalorien?

Sowohl Äpfel als auch Birnen sind im Vergleich zu anderen Obstsorten eher kalorienarm. Im Schnitt hat ein Apfel jedoch noch einmal sieben Prozent weniger Kalorien als die verwandte Birnenfrucht (68 zu 73 kcal). Das liegt unter anderem daran, dass Birnen zwar zucker ärmer, dafür aber proteinreicher als Äpfel sind. Spitzenreiter in der Obst-Kalorientabelle ist übrigens die Avocado mit rund 160 kcal.

Wer ist länger haltbar?

In idealer Umgebung (4 Grad Celsius, trockene Luft) halten sich Äpfel monate lang, bei Zimmertemperatur bis zu zehn Tage. Birnen dagegen halten sich selbst im Kühlschrank nur wenige Tage. Was man in jedem Fall verhindern sollte: Äpfel und Birnen nebeneinander zu lagern. Grund: Das in den Äpfeln enthaltene Ethylen beschleunigt den Reifeprozess der Birnen und lässt sie (noch) schneller verderben.

Wer hat den höheren Wassergehalt?

Auch wenn sie nicht ganz die Werte einer Melone (91 Prozent Wassergehalt) erreichen, eignen sich sowohl Äpfel (84 Prozent) als auch Birnen (83 Prozent) als hervorragende Durstlöscher. Dabel versci gen sie den Körper sogar mit dem gesündesten Wasser der Welt. Denn Obstwasser ist basisch, hot den perfekten pH-Wert und ist se energetisiert, dass unsere Zellen es ganz leicht aufnehmen können. Die Wissenschaft spricht auch von der Get-Wasser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.