Gesundheit

Was tun wenn eine Erkältung sich anbahnt?

Frösteln und Halskratzen sind meistens sichere Anzeichen, dass eine Erkältung im Anmarsch ist. Wer jetzt clever gegensteuert, kann das Schlimmste verhindern.

Maske tragen Hand-Hygiene und Abstand – das ist nicht nur ein gutes Rezept gegen Corona-Viren. Durch diese Maßnahmen haben wir uns in der letzten Erkältungssaison sicherlich auch so manchen „normalen Schnupfen“ vom Leib gehalten. Dieses Jahr ist alles etwas lockerer und damit werden wahrscheinlich auch die Erkältungszahlen wieder an steigen. Höchste Zeit also, die körpereigene Abwehr mit unserem 24-Stunden-Programm zu stärken, um gegen Infekte gewappnet zu sein. Das funktioniert sogar, wenn die ersten Anzeichen einer Schniefnase bereits im Anflug sind. Unsere Maßnahmen helfen nämlich nicht nur dem Immunsystem ordentlich die Sprünge, sondern lindern auch Beschwerden.

8 Uhr Power-Frühstück

Vitamine und Spurenelemente aktivieren unter anderem die Fress-und Killerzellen in der Immunabwehr, stärken die Schleimhäute und können so die Infektanfälligkeit dämpfen. Ideal ist daher morgens ein Müsli aus Vollkornflocken mit Natur joghurt, Nüssen, frischen Beeren oder Trockenobst. Dieser Power Mix liefert neben Vitamin C, E sowie Zink und Selen auch Probiotika für den Darm, dem Sitz zahlreicher Immunzellen.

10 Uhr Frische Luft tanken

Ein Spaziergang bringt den Kreislauf in Schwung, versorgt die Zellen mit ausreichend Sauerstoff und beugt Kopfschmerzen vor. Treffen dann auch noch Sonnenstrahlen auf die Haut, wird im Körper Vitamin D gebildet – das aktiviert das Immunsystem. Die kühle, feuchte Herbst- und Winterluft macht zudem die Schleimhäute widerstandsfähiger. Also: warm anziehen und ab nach draußen!

13 Uhr Eine stärkende Suppe

Mittags tut etwas Warmes gut. Eine frische Hühnersuppe enthält eine Fülle an heil samen Stoffen, wie Proteine, Vitamine und Spurenelemente, und wirkt im Organismus entzündungshemmend. Die positive Wirkung von Hühnersuppe bei Erkältungen ist sogar wissenschaftlich belegt.

15 Uhr Tief durchatmen

Gegen Nachmittag schwellen die Schleimhäute in der Nase oft wieder zu. Dann ist die Anwendung einer Nasendusche mit einer salzhaltigen Spüllösung empfehlenswert. Sie schwemmt Krankheitserreger aus. Zudem wirkt das in der Spülung enthaltene Salz desinfizierend und befeuchtend. Das unterstützt die Abwehrfunktion der Nasenschleimhäute und lässt uns wieder tief durchatmen. Wer die Anwendung nicht mag, kann zu einem Nasenspray mit Meersalzlösung greifen.

18 Uhr Tee trinken

In Kräutern wie Thymian und Salbei stecken Inhaltsstoffe, die Husten lindern, Entzündungen stop pen und Schleimhäute beruhigen. Als Tee aufgebrüht, ver sorgen sie uns zudem mit viel Flüssigkeit- Immunsystem und Stoffwechsel sagen Danke.

21 Uhr Zur Ruhe kommen

Vielen von uns gelingt es im Alltag nicht, richtig “runterzufahren”. Dabei erhöht chronischer Stress unsere Infektanfälligkeit. Spätestens wenn eine Erkältung droht, brauchen wir daher eine gezielte Auszeit, z. B. mit einem Fußbad: Füße in warmes Was ser tauchen, nach und nach heißes Wasser zugießen, bis es gerade noch angenehm ist, und 20 Minuten genießen.

22 Uhr Selig schlummern

Jetzt noch einmal gut lüften und ab ins Bett. Im Schlaf mobilisiert der Körper nämlich die meisten Immunzellen – so ist der Infekt dann auch schnell wieder vergessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.