Warum Barfußschuhe gesund für die Muskulatur sind

Barfußschuhe im Alltag nutzen
Positive Wirkung von Barfußschuhen

Die Sohle minimal, die Freiheit maximal so lautet das Versprechen der Barfußschuh Produzenten. Daran, ob der Trend gesund ist, scheiden sich immer noch die Geister. Doch eigentlich müsste die Frage anders lauten, was bewirken Barfußschuhe?

Was sind Barfußschuhe?

Erinnert sich noch jemand an den Hype um sogenannte Abrollschuhe Anfang der 2010er Jahre? Damals tauchten Schuhe mit dicken, abgerundeten Sohlen auf, die als vermeintliche Wunderwaffe gegen Rückenschmerzen galten.

Nur wenige Jahre später waren sie komplett von der Bildfläche verschwunden. Ganz anders verlief der Trend bei sogenannten Barfußschuhe oder Minimalschuhen.

Die Barfußschuhe über eine äußerst flexible, dünne Sohle und sind um den Fuß herum anschmiegsam wie ein Strumpf. Sie gestatten dem Träger maximale Bewegungsfreiheit und das Gefühl, als liefe man fast barfuß, wobei sie gleichzeitig vor Verletzungen schützen.

Was einst als exotische Eintagsfliege belächelt wurde, ermöglicht heute Millionenumsätze. Sportläden haben Varianten verschiedener Hersteller und für spezifische Sportarten im Sortiment. Es gibt Barfußschuhe als Zehenschuhe, eine Art Handschuh für die Füße, edle Business Ausführungen fürs Büro, Modelle für jedes Alter und alle Jahreszeiten, sogar mit Socken, mit denen man über Glasscherben laufen kann.

Sind Barfußschuhe gesund?

Das Laufen in Barfußschuhen beschreiben viele Träger als Aha-Erlebnis. Im Vergleich zu einem weniger biegsamen Schuh empfinden viele die Bewegungsfreiheit, die der Minimalschuh gewährt, sogar als sicherer. Paradox?

Tatsächlich rollt der Fuß nach einer gewissen Eingewöhnungszeit weniger über die Ferse ab, sondern mehr über Mittel- und Vorfuß. Muskeln und Sehnen, die in herkömmlichen Sportschuhen weniger gefordert seien, würden so gekräftigt.

Dadurch minimiert sich die Verletzungsgefahr. Die positiven Trainingseffekte sind eindeutig. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie. Dass sich in nur wenigen Trainingswochen Muskelkraft und Leistung der Minimalschuh-Läufer verbessern und der Fuß an Stabilität zulegte, belegen zudem mehrere internationale Forschungsarbeiten.

Es gibt allerdings auch Studien, in denen Wissenschaftler eine geringere Laufstabilität nachgewiesen haben. Ein endgültiges Resümee lässt sich daher womöglich erst in einigen Jahren ziehen.

Wann sind Barfußschuhe sinnvoll?

Wichtig ist, es nicht zu übertreiben. Sonst werden Knochen, Sehnen, Bänder und Knorpel überbeansprucht. Das kann Schäden hervorrufen. Generell sei es sinnvoll, auf ein vernünftiges Verhältnis von Belastung und Erholung zu achten und die Intensität der Trainingsphasen nicht zu abrupt zu steigern.

Der Siegeszug von Barfußschuhen wundert mich nicht. Mit dem unmittelbaren Kontakt zum Untergrund die Körperhaltung verbessere. Ich empfehle die Schuhe nach einer Eingewöhnungszeit bei Knie- und Hüftschmerzen als Alltagsschuh. Auch die Gangart wird dynamischer durch die Barfußschuhe.

Der richtige Einstieg für Barfußschuhe

Dass sich Minimalschuhe für den Alltag eignen, wird dadurch deutlich. Studien hierzu seien schwierig durchzuführen, doch wir vermuten ähnliche Ergebnisse wie bei Sportlern. Allerdings gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift.

Wer sich noch nie in diesen Barfußschuhen bewegt habe, dem empfehle er nicht, gleich mit einer 10-Kilometer-Wanderung zu starten und dabei einen Bollerwagen zu ziehen.

Muskeln und Sehnen brauchen Zeit, um sich anzupassen. Dagegen sei es unproblematisch, sich erst einmal Alltag an die neue Gehweise mit den Barfußschuhen zu gewöhnen und sich dann zu steigern.

Sind Minimalschuhe gut für Kinderfüße?

Unbedingt! Nicht gerade bei einer dauerbelastenden Tageswanderung. Aber ansonsten den ganzen Tag lang. Es sei wichtig, dass Kinder viel barfuß laufen. Barfußgehen wirkt sich auf den gesamten Bewegungsapparat aus, je früher wir natürlich gehen, desto besser.

Bewerte diesen Beitrag!

Möchtest du den Beitrag teilen ...

Wie können wir den Beitrag verbessern?

Marina Salow Profilbild
Auf Beautymadel möchte ich mich als Mutter und Hausfrau verwirklichen. Ich betreibe Beautymadel seit 2021 und schreibe Beiträge zum Themen wie Gesundheit, Ernährung, Beauty, Nachhaltigkeit und Wohlbefinden.